Fit und chic: die passende Tasche für den Sport

Fit und chic: die passende Tasche für den Sport

Der Sommer naht mit großen Schritten. Jetzt gilt: Endspurt für die Bikinifigur! Die letzten Speckröllchen aus dem Winter wollen versportelt werden, damit wir bald unsere strammen Waden und flachen Bäuche im Freibad präsentieren können. Also, ab in’s Fitnesstudio auf den Stepper, oder zum Teamsport mit den Mädels!

Nur: Wie bekommen wir unsere Sportklamotten überhaupt aus dem heimischen Kleiderschrank zum Trainingsort? Mein einer passenden Sporttasche natürlich. Hier haben wir allerdings die Qual der Wahl…

Was braucht eine Sporttasche?

Sorry, leider ist die Berlin 5977 von Picard nun wirklich nicht als Sporttasche geeignet...

Sorry, leider ist die Berlin 5977 von Picard nun wirklich nicht als Sporttasche geeignet…

So leid es uns tut: nur mit einer Clutch oder einer Handtasche wie der Berlin 5977 von Picard bewaffnet kommen wir beim Sport nicht weit. Eine Sporttasche ist stattlich und unübersehbar, gerade auf dem Weg zum Training. Grund genug, sich ein paar Gedanken zu machen, welche Anforderungen wir an das gute Stück haben, und wie es aussehen soll.

Worauf komm’ts also an bei einer Sporttasche?

  • Größe: Platz, Platz Platz! Je nach Sportart benötigen wir für unser Equipment recht viel davon. Und auch wenn wir nur schwimmen gehen: Handtücher und Sportkleidung will immer verstaut werden.
  • Extrafach: Um Wertsachen oder Kleinkram unterzubringen, ist ein Innenfach optimal.
  • Robust: Sporttaschen müssen einiges aushalten, und wenn wir unseren Trainingsplan erfüllen wollen, werden sie mehrmals wöchentlich neu gepackt und teilweise unsanft behandelt. Strapazen für die Tasche. Hier ist Qualität gefragt, damit nicht eines Tages die Nähte reißen.
  • Breiter Schulterriemen: Wir stressen uns beim Sport schon genug – auf dem Weg hin und zurück wollen wir wenigstens unsere Sportsachen gemütlich tragen und uns nicht mit einschneidenden Riemen herumärgern.
aunts&uncles Jet Lagger

Die aunts&uncles Jet Lagger ist zwar eine Reisetasche – aber viel zu schade, um nur einmal im Jahr zum Sommerurlaub genutzt zu werden. Ab zum Sport mit ihr!

Ladys aufgehorcht: Eine Sporttasche muss übrigens nicht immer aus Polyester sein. Mit einer schicken Ledertasche zum Sport macht das Workout gleich doppelt so viel Spaß – und wir sind von Anfang bis Ende absolut stilsicher. Außerdem: Eine tolle Tasche lenkt auf dem Weg zum Training geschickt von überflüssigen Pfunden ab. Wie praktisch…

Sporttasche packen – das muss mit

Bloß nichts vergessen! Wenn alles Wichtige dabei ist, können wir uns voll uns ganz auf den Sport konzentrieren. Und darauf kommt’s ja an.

Was muss alles rein in die Sporttasche?

Campomaggi TEVL

Da passt wirklich alles rein: Die Campomaggi TEVL lässt sich super zum Sport mitnehmen.

  • Handtuch: Zum Abtrocknen nach dem Sport – und ein zweites, falls man sich ins Fitnesscenter wagt.
  • Getränke: Viel trinken ist wichtig! Aber bitte keine Glasflaschen, sondern besser Plastikflaschen nutzen.
  • Fitness-Snack: Müsliriegel, Nüsse oder Bananen. Haben zwar viele Kalorien, geben aber auch viel Energie. Und man isst sie ja nicht in rauen Mengen.
  • MP3-Player: Gerade beim Ausdauertraining, z.B. auf dem Laufband, unverzichtbar. Da verfliegt die Zeit!
  • Kulturbeutel: Duschgel und Shampoo sowie Notfallartikel wie Pflaster, Tampons, etc.
Spikes and Sparrow Sporttasche

Diese schicke Sporttasche von Spikes & Sparrow zieht die Blick auf sich.

Übrigens: Die hier im Artikel vorgestellten Taschen sind alle nicht als Sporttaschen vorgesehen. Wir finden trotzdem, dass sie sich ausgezeichnet als solche zweckentfremden lassen. Denn mal ehrlich: Die Damen sehen nicht nur gut aus, sie haben auch ordentlich was auf dem Kasten!

Da soll nochmal einer sagen, dass Sporttaschen hässlich seien. Stimmt doch gar nicht! In unserer Umhängetaschen-Rubrik gibt’s übrigens noch mehr Ideen. Na, damit ist die Sommerfigur doch so gut wie sicher!